Archive for the ‘log’ Category

Hol Stöckchen!

Saturday, July 11th, 111

Gestern habe ich Lutheros getroffen, er schien mir ein wenig verwirrt. Er scheint das Leben in New Eden für ein Spiel zu halten, hat mir sehr merkwürdige Fragen gestellt und dann was von Stöckchen aufheben erzählt – sehr merkwürdig!

Wie Lange Spielst du schon Eve?
Er meint wohl, wie lange ich schon Kapselpilot bin. Die Ausbildung habe ich im April begonnen und konnte mich schon sehr schnell in eine Kapsel setzen und meine ersten Rundflüge in einer Cormorant machen.

Welche Rasse(n) spielst du?
Ich bin ein stolzer Caldari, das sieht man doch!

Wo hälst du dich hauptsächlich auf?
Zu Beginn meiner Ausbildung habe ich mich in der Lonetrek Region in Airkio eingerichtet, bin aber nach Eintritt in die Schnitzelresidenz zusammen mit Sarpenita nach Oursulaert (Essence) umgezogen und knüpfe derzeit dort Kontakte zu Agenten den Federal Navy.

Was ist deine haupt Einnahmequelle?
Für die Agenten der Federal Navy fliege ich Missionen und lasse Sarpenita die Wracks der abgeschossenen Schiffe salvagen. Zwischendurch begleite ich sie zum Minen in ruhige Missionbelts.

Carebear oder PvP?
Schwierige Frage. PvP-Erfahrungen habe ich wenige, aber die paar Versuche waren sehr aufregend und ich will definitiv mehr davon. Trotzdem verbringe ich die meiste Zeit damit mir’s im Hisec gemütlich zu machen.

Was ist dein nächstes großes Skillziel?
Mein derzeitiges Skillziel, die Moa mit ordentlichem Fitting ist fast erreicht. Danach werde ich eine Phase einschieben in der ich ein paar wichtige Supportskills lerne um danach auf die nächst größere Schiffsklasse umzusteigen. Sarpenita ist da eher der Arbeitertyp, sie ist momentan zum Training für einen Posten als Mining Director.

Was ist dein(e) Lieblingsschiff(sklasse)
Naja, ich habe noch nicht viel geflogen, aber die Cormorant hat es mir definitiv angetan. Sie vereint Wendigkeit und Firepower und ist nebenbei auch unschlagbar als Salvager. Ich bin aber sehr gespannt auf die Moa. Sarpenita geht mir großen Schritten auf eine Hulk zu, momentan fliegt sie eine Retriever und ich bin sehr verblüfft wieviel schneller als ich sie mittlerweile die Asteroiden klein bekommt.

Moa

Friday, July 10th, 111

Im Hangar wartet eine Moa darauf eingesetzt zu werden. Im moment fliege ich noch immer Level 1 Missionen, aber Level 2 ist mittlerweile in greifbarer Nähe. Wenn es soweit ist, wird die Moa ihren ersten Einsatz haben und dann will ich vorbereitet sein. Folgende Ausstattung werde ich mir zulegen:

Power Diagnostic System II
Magnetic Field Stabilizer II
Magnetic Field Stabilizer II
Capacitor Flux Coil II
Cap Recharger II
Cap Recharger II
Invulnerability Field I
Medium Shield Booster II
200mm Railgun II, Antimatter Charge M
200mm Railgun II, Antimatter Charge M
200mm Railgun II, Antimatter Charge M
200mm Railgun II, Antimatter Charge M
200mm Railgun II, Antimatter Charge M
‘Malkuth’ Assault Missile Launcher I, Sabretooth Light Missile

Für die T2 Rails fehlen allerdings noch ein paar Skills, insgesamt ca. 15 Tage Skillzeit – das sollte hinkommen.

Retriever

Wednesday, July 8th, 111

Sarpenita ist grade in der Ausbildung zum Mining Foreman, sie will ihre Bergbaukarriere ernsthaft durchziehen. Ich unterstütze sie natürlich so gut ich kann und freue mich über das neue Schmuckstück in unserer Familie – ihre Retriever:

Retriever

Familienunternehmen

Sunday, June 28th, 111

Wenn das Blut ruft, musst man zuhören. Das gilt für den Krieg genauso wie für die Familie – also habe ich Sarpenita eine Stelle in der Schnitzelresidenz besorgt und fliege mit ihr. Und unser kleines Familienunternehmen ist überraschend effektiv. Wenn ich Missionen fliege, muss ich keinen Salvager mehr fitten und mich nicht mehr ums looten kümmern, denn sie hat sich eine Cormorant speziell für diesen Zweck ausgerüstet: 4 Tractor Beams und 4 Salvager sorgen für eine schnell aufgeräumte Raumverwerfung. Und wenn grade keine Missionen anstehen begleite ich sie zum minern. Sie fliegt eine Osprey mit T2 Modulen und Miningdrohnen und ich hab mich auch überreden lassen mir so ein Schiff zuzulegen. Ich kann zwar weder Miningupgrades noch T2 Miner fitten, aber allein der drite Turm macht sich sehr bemerkbar. Wenn wir zusammen unterwegs sind leeren sich die Belts und die ISK strömen aufs Konto, wunderbar. Mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass es die absolut richtige Entscheidung war sie mitzunehmen. Schwester, eenn du das liest: Schön dich dabei zu haben!

Familienunternehmen beim Mining

Post von Sarpenita

Friday, June 19th, 111

Lieber Marduc,

ich hoffe dir geht es gut und du lässt dich nicht von den Rats ärgern. Wie ich hörte hast du eine Corp gefunden, meinen Glückwunsch! Meine Ausbildung in Jouvulen ist seit ein paar Wochen beendet. Ich habe mich auf Transport und Mining spezialisiert. Stell dir vor, ich habe gelernt eine Minmatar Mammoth zu fliegen! Das ist schon ein riesiger Kasten, aber die hervorragende Pod-Technologie lässt sie zu einem Teil des eigenen Selbst werden. Aber wem sag ich das, du kennst das Gefühl wohl besser als ich, mein Bruder. Ansonsten bleibe ich natürlich den guten Caldari Schiffen treu. Seit kurzem bin ich auch stolze Besitzerin einer Osprey, mit der ich mir in den Belts meine Credits verdiene. Zudem hab ich mich im Refining weiter gebildet, so dass ich die Erze fast verlustfrei verwerten kann. Ich kann schon sagen, mir gehts nicht schlecht im moment.

Allerdings vermisse ich dich! Du bist nach Oursulaert umgezogen, in Gallente-Gebiet! Der Gedanke ist mir sehr unheimlich, du weisst doch, was die Gallente unseren Vätern angetan haben! Dennoch kann ich nicht anders, als dich zu bitten mich dir folgen zu lassen. Ich kann die Einsamkeit des Pods nicht ertragen und als Frau allein auf den Stationen unterwegs zu sein ist wirklich kein Zuckerschlecken. Ich weiss, dass dir der Gedanke mich an die Front mitzunehmen nicht gefällt. Aber ich bin jetzt eine der Unsterblichen, so wie du! Was soll da schon groß passieren? Und wenn du dich wirklich um mich sorgst, dann nimm mich an deine Seite und pass auf mich auf :)

Ich hoffe bald von dir zu hören, großer Bruder!

Liebe Grüße,
Sarpenita

Ein neuer Start

Tuesday, June 16th, 111

Nachdem ich vor zwei Wochen der Schnitzelresidenz beigetreten bin, habe ich mich dazu entschlossen meine Basis in Airkio aufzugeben und mich in der Heimat der Corporation in Oursulaert nieder zu lassen. Kuga Aitsai war nicht eben begeistert davon zu hören, schliesslich verlor er damit – und das sind seine eigenen Worte – einen seiner besten Piloten. Aber da die Lai Dai Protection Service keine Basis in Essence betreibt, blieb mir nichts anderes übrig als Lebwohl zu sagen. Neben der logistischen Herausforderung all mein Hab und Gut entweder zu Geld zu machen oder 13 Sprünge weit zu transportieren, musste ich mir also einen neuen Agenten suchen. Nachdem hay jin mich bereits tatkräftig dabei unterstütz hat, meinen Ruf bei der Federation Navy aufzubauen, fiehl die Wahl leicht. Zoelounore Arnanwaert heisst der neue Mann. Ich habe ihn noch nicht kennen gelernt, aber ich hoffe inständig, dass ich mich bei seinem Namen nicht verhaspele. Ich meine, so heisst doch keiner!

Es geht also auf in Gallente Gebiet. Glücklicherweise habe ich bei Lai Dai nicht allzu viele Missionen gegen die Gallente geflogen, so dass ich noch ein einigermassen gern gesehener Gast dort bin. Meine Vorfahren haben die Gallente bekämpft und nun soll ich an ihrer Seite fliegen? Es bereitet mir zwar immer noch ein wenig Kopfschmerzen aber in der Schnitzelresidenz habe ich schliesslich schon viele aus diesem Volk kennen gelernt und ich halte sie für ebenso aufrichtige Piloten wie ich einer bin. Wird schon schief gehen. Oh, ich muss Schluss machen, da kommt eine Convo von Sarpenita rein.

Die Schnitzelresidenz

Tuesday, June 16th, 111

Seit ich mich vor etwas mehr als sechs Wochen zum ersten mal in meine Kapsel gesetzt habe, habe ich viele Mails und Convos von Leuten bekommen, die mich in ihre Corporation aufnehmen wollten. Ich habe mich da immer gefragt, warum sie grade mich haben wollen. Vorher gesprochen hatten wir uns noch nie und ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich mir in so kurzer Zeit eine so große Reputation aufgebaut haben sollte – ausser natürlich bei den Mädes meiner Stammbar, die kennen meinen Händedruck an ihrem knackigen Hintern ganz genau. Ich hab also immer dankend abgelehnt. Hatte’s ja eh nicht eilig mich einer Corp anzuschliessen, war ja auch ganz nett mal allein in meiner Aegir durch die Systeme zu cruisen.

Bis zur Ganknight. Da hat mich die Sehnsucht wieder überkommen. Egal wie nett die Einsamkeit sein kann, irgend wann ist der Punkt gekommen, wo man sich wieder mit Leuten treffen will, quatschen will und gemeinsame Ziele haben will. Zum Glück hab ich im Vorfeld diesen Typen, hay jin, kennen gelernt, der mir geholfen hat mich auf die Flotte vorzubereiten. Nach der Ganknight sind wir uns noch ein paar mal in der Bar über den Weg gelaufen und haben uns über dies und das unterhalten – blabla halt. Schliesslich hat sich heraus gestellt, dass er Direktor in der “Schnitzelresidenz” ist und mir einen Job anbieten konnte. Ganz ehrlich, ich hab mich gefreut, sofort zugesagt und bin noch am gleichen Abend ins Büro der Corp geflogen um mich dort einzuschreiben. Ein paar kleinere Scherereien hat’s zwar noch gegeben, weil Batsch, der CEO, die Corp versehentlich auf “No-Caldari” gestellt hatte, aber das war schnell überwunden und nun bin ich stolzes Mitglied der Schnitzelresidenz oder wie ich ein paar der Jungs habe murmeln hören ein “Schnitzlafari”.

Als nächstes steht für mich also der Umzug ins neue Heimatsystem an. Badgers packen, Kram verscherbeln und die Schiffe rüberfliegen, das wird noch ein ganz schöner Krampf werden. Aber das Wissen im letzten verbliebenen Schitzelressort von New Eden fliegen zu dürfen, ist das bisschen Aufwand wert. Champignonrahmsauce, ich komme!

(oh Mann! Den Eintrag hab ich vor gut zwei Wochen geschrieben aber versehentlich nur als Entwurf gespeichert und bin dann in Urlaub gegangen..)

Ganknight IV – I Pod

Thursday, May 28th, 111

Eine unglaubliche Leere in meinem Kopf. Eine.. Schwärze. Unsortierte Gedanken.. Erinnerungen an.. nichts? Doch, da ist etwas. Da ist.. alles – Ich bin wach. Ich spüre meinen Atem. Spüre wie er auf mich zurück schlägt und langsam verbreitet sich in mir eine Panik keine Luft zu bekommen. Langsam steigt sie in mir hoch bis ich die Augen aufreisse und die Glasscheibe direkt vor mir sehe. Sie ist fast vollständig beschlagen, von der Welt vor der Scheibe sehe ich nur Schemen und Lichter. Dort bewegen sich Menschen, sie scheinen mich zu beobachten. Ich stecke in einer kleinen Kammer – “Sarg”, das ist mein erster Gedanke. Die Panik wird unerträglich – was zur Hölle ist hier los? Das brodelnde Magma aus Angst steigt mir vom Magen in die Brust, schnürt mir die Luft ab und steigt weiter in die Arme – endlich lösen sich die Hände aus der Umklammerung der mentalen Nacht und drücken mit aller Kraft gegen die Scheibe, die mich von der Aussenwelt trennt. Sie öffnet sich ganz leicht, viel zu leicht, sie springt weg und ich taumle hinterher, falle auf den Boden vor meinem Gefängnis.

Ganknight IV - Fleet

Herr Bladetwist!” ein Mann in einem weissen Kittel grinst mich breit an und reicht mir die Hand, “Alles hat wie erwartet funktioniert, der Upload ging reibungslos über die Bühne – Willkommen zurück!” – Willkommen zurück? Ok, der Mann gehört offensichtlich zum Medical Staff und ich bin auf einer Art Krankenstation. Was ist das letzte an das ich mich erinnere? Gestern abend, ja gestern war ich in Rens. Das ist gut 26 Sprünge von hier entfernt. Dort war der Rendezvous-Point einer großen Flotte – Ja, eine Flotte! Gut 90 Schiffe, ich erinnere mich! 90 Piloten, Größtenteils in Drakes unterwegs, haben sich in Rens – nein in Eifer! – getroffen um von dort ins 0.0 aufzubrechen – für eine Piratentour, eine Ganknight! Es war bereits das vierte mal, dass sich dieser stetig wachsende Flottenverband getroffen hat um unter der Führung ihres Fleetcommanders kidrob alles abzuschiessen was nicht schnell genug aus dem System warpen kann. Ich war dabei und wir haben viele, viele Systeme besucht! Wo uns ein einzelnes Schiff über den Weg lief wurde kurzer Prozess gemacht, an diesem Abend gab es kein schlechtes Gewissen und keine Freunde ausserhalb der Flotte. Größere Verbände begegneten uns leider nicht – die meisten Piloten waren heiss auf einen ordentlichen Kampf und die kleinen Scharmützel mit einzelnen Schiffen gaben kaum die Gelegenheit auch nur eine einzige Salve abzugeben. Ein paar Gates lang wurden wir zwar von mehreren Schiffen der Rebellion Alliance verfolgt, aber ausser ein paar Nachzüglern konnten sie nichts erwischen – wir hingegen schon. Wer sich zu nah an uns heran wagte wurde innerhalb von Sekunden pulverisiert. Viele Schiffe fiehlen uns zum Opfer, wir machten fette Beute und ich konnte mich trotz meines kleinen Schiffes an drei Abschüssen beteiligen. Ein Ende fand unser Zug erst, als wir in T8H-66 auf ein Gruppe von GoonSwarm und RAZOR Alliance getroffen sind. Nicht dass sie uns zahlenmässig überlegen gewesen wären, oder uns geschickt ausmanövriert und defiliert hätten, aber sie standen mit drei Titanen am Gate und zündeten drei Doomsday Devices. BUMM! Mit einem lauten Krachen verabschiedete sich nahezu unsere ganze Flotte, nur einige wenige Piloten haben diesen Schlag überlebt und kamen heil nach hause.

Ganknight IV - Fleet

Und jetzt dämmert mir auch wo ich bin. Ich habe zuerst meine Condor verloren und bin anschliessend aus meinem Pod geschossen worden. Ich bin keiner der Überlebenden. Das hier ist nicht mein Körper! Mein Körper wurde gestern abend atomisiert und ins All verstreut. Da ist sie wieder, diese Panik, und jetzt vermischt sie sich mit einer dominanten Übelkeit. Ich muss mich übergeben. Lachen die Weisskittel über mich? Ich fasse mich langsam wieder und halt! Natürlich ist das hier mein Körper. Er fühlt sich auf jeden Fall so an. Ich kann keinen Unterschied feststellen und ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass mein “anderer” Körper gestorben wäre – ich kann keinen Todesschmerz spüren und ich habe keine Narben. Mein Bewustsein ist in einen Klon übertragen worden, das hat der Kerl im Kittel eben gemeint. Und es hat funktioniert. Es ist also war, ich bin unsterblich!

(mehr Bilder)

Sauri Tarisant

Monday, May 25th, 111

Gestern abend bin ich nach einem anstrengenden Wochenende zum entspannen mit einer Industrial in den Belt geflogen. Das ist zwar nicht effektiv, aber die Kiste hat genug Laderaum, dass man nicht dauernd umladen muss. Ich fliege also rein, suche mir zwei hübsche Roids und aktiviere den Miner, bevor ich die Mütze ins Gesicht ziehe und ein paar Stunden döse.

Doch plötzlich werde ich heftigst durchgeschüttelt, irgendwas hat mich getroffen! “Verdammte Guristas! Nichtmal in Ruhe pennen kann man hier“, denke ich schlaftrunken. Einen Angriff von drei-vier ihrer kleinen Schiffe machen die Schildbooster sowieso gleich wieder ungeschehen. Ich hab schon stundenlang im Cockpit gesessen und mich kaputt gelacht, wie sie sich an mir abgemüht haben ohne der Panzerung auch nur nahe zu kommen. Aber das hier ist was anderes: 30% Schild verloren! BÄM! Der Schild ist bereits auf 50% runter und ich werde langsam hektisch. Hab ich irgend wen geärgert? Steh ich auf einer Abschussliste? BÄM! Jetzt reicht’s aber! Im Augenwinkel sehe ich noch den Namen des feindlichen Piloten: Sauri Tarisant. Nie gehört, den Namen! “Warpdrive aktiv” quittiert der Bordcomputer mein wildes Gehämmer auf den Kontrollen. Ich bin zur nächst besten Station gesprungen und kurz vorm andocken. Doch was sehe ich da? Im Overview rot markiert mein Freund Sauri – in seinem Pod und zwei CONCORD Schiffe, die nach getaner Arbeit wieder zurück zur Patrouille fliegen. Manchmal ist es großartig im Hisec zu sein.

Sonnenuntergang

Saturday, May 23rd, 111

Sonnenuntergang in Ruvas